Erneuerbare Energien sind Friedensenergien

Es gibt einen Zusammenhang zwischen den aktuellen Kriegen, dem Terror und unserer Energie- und Rohstoffversorgung. Wenn wir langfristig in einer friedlicheren und gerechteren Welt leben wollen, müssen wir uns über die Gründe für die aktuelle Situation Gedanken machen und es nicht dabei belassen an den Symptomen herum zu werkeln. Meine Rede seit Jahren und der Grund, warum ich mich seit mittlerweile 30 Jahren mit der Photovoltaik beschäftige.
Ich wiederhole mich daher zum gefühlten 100sten mal und nerve meine Mitmenschen:
Lasst uns die Energiewende nicht langsamer sondern schneller machen. Lasst uns Konjunkturprogramme in Südeuropa auflegen, mit dem Ziel einer größeren Unabhängigkeit von fossil-atomaren Energien anstatt die Länder im Süden in immer stärkere Überschuldung zu führen. Lasst uns den Menschen in Nordafrika und im nahen Osten dabei helfen eine Solarwirtschaft aufzubauen und lasst uns den Kriegstreibern, auch in unserer eigenen Regierung das Handwerk legen. Wir brauchen keine Bundeswehreinsätze im Ausland, weder in Syrien zur Verteidigung von Erdöl und Erdgasrouten, noch in Mali zur Sicherung des Brennstoffes für französische Kernkraftwerke. Wir brauchen eine rasche Energiewende zu 100% Erneuerbare Energien weltweit und wir brauchen ein Wirtschaftssystem, dass möglichst vielen Menschen einen Zugang zu dieser Friedensenergie ermöglicht.
Danke an dieser Stelle an das Team von KenFM, dass ihr dieses Thema beim letzten MMM so deutlich in den Vordergrund gerückt habt und es damit hoffentlich auch einem jüngeren Publikum näher bringt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen:
Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

4 thoughts on “Erneuerbare Energien sind Friedensenergien

  1. Ich stimme vollkommen zu (und freue mich über Hinweise auf gute Artikel zu dem Thema)!

    Habe nur etwas Bedenken wegen KenFM im letzten Satz. Hier habe ich versucht, mich an einer kleinen Diskussion zu beteiligen, in der es um den Vorwurf (der gewerkschaftsnahen Otto-Brenner-Stiftung und des Politikmagazins Correctiv) ging, KenFM sei ein Medium der Neuen Rechten.
    http://www.facebook.com/susanne.gotze.3/posts/10207769959668947?comment_id=10207770647646146&reply_comment_id=10207790062771512

    1. Was ist der Grund Ihrer Bedenken in Bezug auf KenFM ? Ich kenne die Vorwürfe KenFM in eine rechte Ecke stellen zu wollen. Ich halte das für groben Unsinn, da ich auch bei ausführlicher Recherche keine Anhaltspunkte dafür finden konnte.

  2. Danke, für diesen Aufruf zur Friedensicherung durch erneuerbare Energie! Wer den Zusammenhang zwischen Kriegen, dem Zusammentreffen von Peak-Oil in Norwegen und England und später auch weltweit, leugnet, hat nichts verstanden. Das gilt auch für die meisten Medien.
    Auch im Bundestag wird KenFM in die rechte Ecke gestellt ( siehe Rede von Marieluise Beck von Bündnis 90/Grüne) und sie erhält viel Beifall. Empfehlenswert in Youtube das Gespräch zwischen KenFM und dem Friedensforscher Daniele Ganser. Auch in seinen Büchern wie “Europa im Erdölrausch” und ” Illegale Kriege” wird die Wahrheit schonungslos aufgezeigt. Es ist noch ein weiter Weg bis sich die Wahrheit durchsetzt. Ihre Bemühungen und Ideen sind deshalb so wichtig für die Zukunft, Danke!

    1. Ich fürchte “die Wahrheit” gibt es nicht. Aber wir könnten wenigstens den Versuch machen, sich ihr so gut wir es können anzunähern. Auf diesem Weg ist “Zuhören und Nachdenken” ein wichtiges Werkzeug.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte geben Sie folgende Zeichen ein: *