pvTraining (Seminar zur systematischen Fehlersuche an Photovoltaikanlagen)

Die systematische Fehlersuche an Photovoltaikanlagen ist ja schon seit Jahren mein Steckenpferd. Nachdem die Seminare zu diesem Thema bereits im dritten Jahr bei der DGS in Nürnberg angeboten werden, möchten wir in diesem Jahr gerne mal ein zweites Seminar auflegen und selbst veranstalten. Das Seminar wird bei uns allerdings in zwei Teile gegliedert, wobei beide Seminarteile am gleichen Tag stattfinden. Die Seminare können zusammen oder auch nur einzeln gebucht werden. In diesem Artikel wird kurz beschrieben, was die Teilnehmer von den Seminaren erwarten können. Getauft haben wir das Ganze pvTraining.

Einführungsseminar am Vormittag:
Wir haben uns entschlossen, das Seminar in zwei Teile aufzugliedern, um die Wünsche verschieden vorgebildeter Teilnehmer besser berücksichtigen zu können. Am Vormittag wird das Einführungsseminar stattfinden. Dort werden Themen behandelt, die auch von Teilnehmern verstanden werden können, die sich noch nicht so lange mit der Photovoltaik beschäftigt haben und denen noch die ein oder andere Grundlage fehlt. Es wird hier im Schwerpunkt darum gehen, welche technischen Informationen man verfügbar haben muss, um Fehler an einer Solarstromanlage finden zu können, wie man sich diese Informationen – falls sie nicht vorhanden sind – beschaffen kann und wie man bereits im Planungsstadium dafür sorgen kann, dass die Fehlersuche und die Wartung bei der dann später installierten Anlage möglichst einfach wird. In diesem Einführungsteil werden viele Bilder von Schadensereignissen gezeigt, es wird über deren Ursachen gesprochen und darüber berichtet, wie diese Schäden vermieden- oder zumindest deren Eintrittswahrscheinlichkeit minimiert werden kann.  Es wird außerdem detailliert darüber gesprochen, welche verschiedenen Solarmodulkonzepte es gibt und wie die Kenntnis der Zellarchitektur bei der Analyse von Fehlern hilfreich sein kann.

Veranstaltungsort: Sonnenwerk in Bischofsheim b. Rüsselsheim

Profiseminar am Nachmittag:
Nach dem Mittagessen geht es dann weiter mit den Profithemen, die für Teilnehmer interessant sind, die schon seit Jahren in der PV-Branche arbeiten und für die die Grundlagen des Vormittags eher uninteressant wären. Am Nachmittag werden außerdem detailliert die Produkte pvScreen (Metaportal), pvTector (zur Suche von Unterbrechungen an Solarmodulsträngen), pvServe (Rückstromnetzteil 1000V), sowie der pvVision Kameras vorgestellt. Aber keine Angst, es handelt sich hier nicht um eine Verkaufsveranstaltung. Wer mich kennt, weiß, dass bei mir die technischen Fragen im Vordergrund stehen. Es geht – wie der Titel schon aussagt – um die systematische Fehlersuche an Photovoltaikanlagen und die oben genannte Software, bzw. Messtechnik ist lediglich Mittel zum Zweck und zeigt beispielhaft wie wir die Untersuchung von Solarstromanlagen systematisch angehen. Hierbei wird auch immer nur die Messtechnik empfohlen, die man wirklich benötigt. Die Praxis zeigt, dass oft bereits ein einfaches Multimeter und etwas Know-How vollkommen ausreichend sind. Wir nehmen dabei nicht für uns in Anspruch, der Weisheit letzten Schluss bereits gefunden zu haben. Das Seminar teilt lediglich den aktuellen Stand unserer Überlegungen mit anderen und soll Grundlage für Meinungsaustausch und Diskussion mit den Teilnehmern sein.

Seminar zur Fehlersuche an Photovoltaikanlagen im Sonnenwerk in Bischofsheim bei Rüsselsheim.

Die Software:
Das Metaportal pvScreen z.B. dient zunächst zur systematischen Beschreibung und virtuellen Abbildung der kompletten Anlage mit allen denkbaren Varianten, die man in der Photovoltaik so finden kann. Es wird nochmal detailliert erklärt, was unter dem Begriff Metaportal zu verstehen ist und warum mir ein solches Konzept sinnvoll erscheint für ein professionelles Monitoring. Das Portal dient außerdem dazu, Serviceeinsätze zu verwalten und eine Art Anlagetagebuch aufzubauen. Im Seminar kann man die Software sehen, im Anschluss gerne auch selbst erproben. Wir werden uns bemühen, dass auch die Programmierer selbst anwesend sein werden.

Die Messtechnik:
Dann wird das Thema Thermographie behandelt, wobei es einen einführenden Teil und einen Schwerpunkt zu der wetterunabhängigen Rückstromthermographie geben wird.
Dem Thema Outdoor Elektrolumineszenz haben wir schließlich das neue Thema Dunkelkennlinienmessung vorangestellt. Hier möchten wir aufzeigen, dass sich diese neue Methode sehr gut zur Vorprüfung eignet und die Untersuchungszeit bei großen Anlagen deutlich verkürzen kann.
Das Kapitel zur Outdoor-Elektrolumineszenz bringt viele Aufnahmen von typischen Fehlerbildern, sowie Hinweise zu deren Interpretation.
Zum Abschluss gibt es dann noch einen Praxisteil, bei dem man die Outdoor Elektrolumineszenz und die Messung von Dunkelkennlinien live erleben kann.

Gemütlicher Ausklang:
Wer dann immer noch nicht genug hat, ist herzlich eingeladen in die “ErneuerBar” im Sonnenwerk in Bischofsheim, das uns als Veranstaltungsort dient. Hier können bei einem abendlichen Bier noch in lockerer Atmosphäre Gespräche geführt und individuelle Fragen geklärt werden.

Organisatorisches und Anmeldung:
Die Seminare sollen ab jetzt 2 mal pro Jahr stattfinden, wenn eine Mindestteilnehmerzahl von 8 Personen erreicht wird. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 20 Personen.
Die Anmeldung erfolgt an mh@pvbuero.de oder 06142-953047-7.
Die Kosten setzen sich wie folgt zusammen:
Teil 1: 100.-€
Teil 2: 250.-€
Die Preise verstehen sich zuzügl. der gesetzl. MWSt.
Wenn beide Teile gebucht werden ist ein Mittagessen in unserer Lieblingspizzeria im Preis enthalten.
Das erste Seminar in diesem Jahr (2017) war 3.3.2017. Da wir viele positive Rückmelungen der teilnehmer bekommen haben, wird das nächste Seminar in jedem Fall stattfinden.
Der Termin ist der 24.11.2017, Beginn wird wieder 9:00 Uhr sein.
Der Veranstaltungsort ist das Sonnenwerk
Am Schindberg 27
in 65474 Bischofsheim b. Rüsselsheim

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen:
Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte geben Sie folgende Zeichen ein: *