pvServe

6.088,04 

Das multifunktionale Service-Tool für Solarteure, den Elektrofachbetrieb und Gutachter im Bereich Photovoltaik.

Das Servicenetzteil pvServe ist das vielseitige Hilfsmittel für Solarteure, den Elektrofachbetrieb und Gutachter, die sich auf die Überprüfung und Wartung von Photovoltaikanlagen spezialisiert haben.

Das multifunktionale Service-Tool für Solarteure, den Elektrofachbetrieb und Gutachter im Bereich Photovoltaik.

Datenblatt (DE)

Der pvServe ist ein Netzteil, das speziell auf die Bedürfnisse von Solarfachbetrieben zur Untersuchung von Photovoltaikanlagen abgestimmt wurde. Um Solarmodule ohne vorherige Demontage in einer Solarstromanlage untersuchen zu können, haben sich zwei Untersuchungsmethoden herausgebildet. Die Rückstrom-Thermografie sowie die Outdoor-Elektrolumineszenz. Bei beiden Methoden wird der Solargenerator rückwärts bestromt. Bei der ersten Methode erfolgt anschließend eine Untersuchung mit einer Thermografiekamera. Im zweiten Fall erfolgt die Untersuchung nachts mit einer speziellen Elektrolumineszenzkamera.

Um einen Strom in Gegenrichtung durch den Solargenerator zu treiben, ist eine Spannung notwendig, die über der Leerlaufspannung des zu untersuchenden Generators liegt. Diese Möglichkeit bietet der pvServe. Das Gerät ist tragbar und wurde außerdem so konstruiert, dass es an einer konventionellen 230V Steckdose betrieben werden kann (kein Drehstromanschluss erforderlich). Damit wird es zum idealen Begleiter für jeden Servicetechniker, der Fehler an Photovoltaikanlagen sucht.

Das Servicenetzteil pvServe ist das vielseitige Hilfsmittel für Solarteure, den Elektrofachbetrieb und Gutachter, die sich auf die Überprüfung und Wartung von Photovoltaikanlagen spezialisiert haben. Das Gerät hat eine frei einstellbare Gleichspannung zwischen 0 und 1000V, so dass Solarmodulstränge mit bis zu 19 Solarmodulen mit 72 Stck 5“ Zellen und bis zu 22 Solarmodulen mit 60 Stck 6“ Zellen in Serie damit rückbestromt werden können. Die maximale Stromstärke liegt bei 5A. Die tatsächlich einstellbare Stromstärke hängt jedoch von der Systemspannung ab, da das Gerät auf eine Maximalleistung von 3,3kW begrenzt wurde. Dadurch ist es möglich, das Netzteil an einer konventionellen 230V Steckdose zu betreiben. (Der Stromkreis sollte mit 16 A abgesichert sein.) Bei einer Stromstärke von 5A stehen entsprechend nur 660V zur Verfügung, was für Solargeneratoren mit bis zu 12 Solarmodulen mit 72 5 Zoll-Zellen und 15 Solarmodulen mit 60 6 Zoll-Zellen in Serie, noch absolut ausreichend ist.

Technische Daten des pvServe

Frei einstellbare Gleichspannung: 0 … 1.000 V Frei einstellbare Stromgrenze: 0 … 5 A Maximale Leistung: 3,3 kW Gewicht: 19,5 kg Anschluss an 230V (16A) Wechselspannung mit Kaltgerätestecker (IEC-60320 C13/C14) Bedienung über Grafik Display Anschluss der Gleichspannung (Plus und Minus) über Bananenstecker 4mm

Das leistet der pvServe

Rückstromthermographie

Das Netzteil bietet die Möglichkeit, den Solarmodulstrang gezielt zu bestromen. Dadurch wird es möglich Thermographieaufnahmen zum Aufspüren von Hotspots durchzuführen, ohne die dafür normalerweise notwendige Mindesteinstrahlung von 400 W/m². Die Messungen können jederzeit auch Nachts durch geführt werden. Dadurch können eventuelle Schäden einer Thermographiekamera durch direktes Sonnenlicht sicher vermieden werden.

Elektrolumineszenz

Das Netzteil kann verwendet werden um, mit einer zusätzlich erforderlichen Infrarotkamera hochwertige Elektrolumineszenzaufnahmen zu machen. Mit dieser Technik ist es möglich, kleinste Mikrorisse in den Solarzellen zu erkennen.

Bypassdioden Test

Schließt man das Netzteil verpolt an einen abgedunkelten Solargenerator an, kann man die Funktion aller Bypassdioden des Solarmodulstranges überprüfen.

Dunkelkennlinien messen

Mit der neuen Funktion des pvServe 1.1 zur Messung der Dunkelkennlinien ist es nun auch möglich eine Vordiagnose an einer zu prüfenden Photovoltaikanlage durchzuführen. Viele Fehlerbilder lassen sich bereits an der Dunkelkennlinie erkennen, so dass im Anschluss dann nur auffällige Modulstränge der aufwändigeren Elektrolumineszenzuntersuchung unterzogen werden müssen. Dies ermöglicht eine noch schnellere Fehlerdiagnose auch bei größeren Anlagen.

Rückstrom-Thermografie

PV Thermografie: Solarmodul mit kurzgeschlossener Bypassdiode Zum Aufspüren von Fehlern an Solarstromanlagen eignet sich besonders gut die Thermografie. Bei diesem Verfahren wird die Wärmestrahlung der Solarmodule in ein optisches Bild umgewandelt. Wird eine Solarzelle gegenüber ihrer Umgebung besonders warm, so kann man dies auf dem Wärmebild sofort erkennen. Auch fehlerhafte Steckverbindungen und Anschlussdosen lassen sich mit diesem Verfahren aufspüren. Die Thermografie kann normalerweise normgerecht erst ab Einstrahlungen von 400W/m² durchgeführt werden, denn nur ein ausreichend großer Strom durch die Solarzellen führt zu entsprechenden Temperaturunterschieden. Mit unserem neuen Verfahren der Rückstrom-Thermografie ist es uns jetzt auch möglich, diese Untersuchungen bei geringer Einstrahlung oder sogar nachts durchzuführen. Zu diesem Zweck wird ein Strom rückwärts durch die Solarzellen geschickt. Dieser Strom ist kleiner als der Nennstrom der Solarzellen und im Normalfall für die Zellen vollkommen ungefährlich.

weitere Bilder

Outdoor-Elektrolumineszenz

PV Elektrolumineszenz Messung: Modul mit 2 kurzgeschlossenen BypassdiodenEin noch eindrucksvolleres Bild von Solargeneratoren kann man mit dem Verfahren der Elektrolumineszenz erzielen. Auch hier wird ein definierter Strom in die Solarmodule eingespeist. Im Gegensatz zur Thermografie kann diese Technik jedoch nur bei absoluter Dunkelheit durchgeführt werden. Sobald die Module rückwärts bestromt werden, beginnen Sie, im Infratrotbereich zu glimmen. Dieses Glimmen kann mit einer speziellen Kamera aufgenommen werden und liefert sehr detailreiche Bilder. Mit diesem Verfahren lassen sich selbst feinste Haarrisse auf den Solarzellen aufspüren. Das Verfahren kann im Rahmen der Endabnahme einer Solarmontage, im Rahmen einer regelmäßigen Wartung aber auch bei der gezielten Fehlersuche eingesetzt werden.

weitere Bilder